100M² MEER – 
Eine Reise durch die Meere und Ozeane
_____________________________

23. Mai bis 26. Oktober 2017, Haus der Wissenschaft Bremen

In den letzten dreißig Jahren hat sich die Meeresforschung im Land Bremen zum größten Wissenschaftsschwerpunkt mit großer internationaler Sichtbarkeit entwickelt. Die Forscherinnen und Forscher arbeiten an Projekten vom Küstenbereich bis zur Tiefsee mit regionalen Schwerpunkten in der Nordsee, in den Tropen, im Atlantik und in den Polargebieten.

Für das Wissenschaftsjahr 2016/17 "Meere und Ozeane – entdecken, nutzen, schützen" Verstaltete das Haus der Wissenschaft Bremen eine jahresAusstellung mit zehn beteiligten bremer Forschungseinrichtungen und -Instituten. Dafür konzipierte und realisierte das Master-Studio "System und Struktur" der hochschule für Künste Bremen sowie freiberufliche gestalter diese ausstellung.

Mehr als 60 Polygonale Wandelemente machten den Raum zu einem geheimnisvollen, verwinkelten ort - Ähnlich einem tiefseegraben - der entdeckt und erforscht werden konnte.  an rund 20 Stationen konnten die Besucher die unterschiedlichen exponate zum thema meere und ozeane auf anschauliche, interaktive, auf analoge und digitale weise erleben und verstehen, ausprobieren oder auf sich wirken lassen.

Ergänzt wurde die Sinnlich-dramaturgische Ausstellungsarchitektur von einem Strom aus LICHTPARTIKELN, der sich an die gedämpfte atmosphäre anpasste und die "Expedition" durch die ausstellung THEMATISCH begleitete. ABHÄNGIG VON der Position der Besucher wurden die lichtpartikel ANgezogen ODER ABgeSTOSSEN ODER als Facts&figures VOR IHNEN eingeblendet. Auf diese Weise fungierte die Bodenprojektion als ergänzende Medienschicht und als abstrakt fließendes Orientierungssystem, mit dem die besucher auf eindrucksvolle weise interagierten..

Auszeichnungen:
Gelobt wurde die grosse organisatorische leistung der beteiligten studierenden und gestalter_innen sowie die intelligente Raumumsetzung des Ausstellungsdisplays, die den diversen Exponaten gerecht wurde. Es wurde hervorgehoben, dass es eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe der Künste ist, so wie hier naturwissenschaftliche wie auch technische Forschung zu vermitteln und immer auch kritisch zu befragen.

Auch beim hamburger adc junior wettbewerb 2018 hat das Projekt eine auszeichnung erhalten.

Konzept und Szenografie:
Joannes Nortmann
Katharina Wohlleben
Thomas Frank 
Lena heins
Vanessa Quick
Prof. Roland Lambrette

Grafik:

Bodenprojektion:
Lorenz Potthast / Xenorama​​​​​​​


Back to Top